Diese Seite verwendet Cookies für eine bessere Benutzererfahrung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
FUJIFILM X-Photographers - Vom Fotografieren mit dem FUJIFILM X-System Bild vergrößern

FUJIFILM X-Photographers - Vom Fotografieren mit dem FUJIFILM X-System

€ 49,95 inkl. MwSt.

608544

Neues Produkt

99 Artikel

Voraussichtliche Versandkosten 0.00 €

Mehr Details

FUJIFILM X-Photographers

  • Christian Ahrens, Martin Hülle, David Klammer, Thorsten Rother, Bertram Solcher, Peter Steffen
  • 978-3-645-60553-3

Dieses Buch ist eine Inspiration für jeden Fotofreund und ein einzigartiges Must-have für jeden FUJI-Fotografen.

  • Warum verwenden Profis die X-Serie
  • Fotografen an der Formel-1 Strecke, und in der Klink
  • Reportage, Landschaft und Porträt
  • X-Pro, X-T, X-E und GFX
  • Seiten: 320; Umschlag: Hardcover

Vom Fotografieren mit dem FUJIFILM X-System

Dieses Buch ist eine Hommage an das FUJIFILM X-System. Mit der X100 hat FUJIFILM im Jahr 2010 einen Meilenstein in der digitalen Fotografie gesetzt. Konsequent wurden die Tugenden der klassischen, analogen Sucherkamera in eine wegweisende digitale Kompaktkamera umgesetzt.

 

Inzwischen ist eine neue Klasse von Systemkameras entstanden, die Enthusiasten und Professionals gleichermaßen begeistern. Aktuell ist die Mittelformatkamera GFX 50S aus dem Jahr 2017 der High-End-Status der Kameratechnik.

 

Dieses Buch ist kein Kamerabuch – es ist ein Werk, in dem sechs Berufsfotografen ganz unterschiedlicher Genres aus ihrem Leben und von ihrer Arbeit mit der FUJI erzählen.

 

Die Herausgeber Ulrich Dorn und Jörg Schulz haben sich mit den Fotografen Christian Ahrens, Martin Hülle, David Klammer, Thorsten Rother, Bertram Solcher und Peter Steffen über ein Jahr lang in persönlichen Gesprächen, Teamrunden und Telefonaten ausgetauscht und diskutiert. Die Essenz des intensiven Austauschs ist dieses Buch: Es beschreibt das Leben als Fotograf und zeigt anhand unterschiedlichster Motivwelten die Möglichkeiten, welche die FUJI X-Kameras im täglichen Einsatz bieten.

 

Dieses Buch ist eine Inspiration für jeden Fotofreund und ein einzigartiges Must-have für jeden FUJI-Fotografen.

MARTIN HÜLLE - LEIDENSCHAFT „DER NORDEN“


Berauschende Landschaften unter widrigsten Umständen fotografieren.

 

Einmal unterwegs, fotografiere ich nahezu ausschließlich mit der Zeitautomatik. Das heißt, ich wähle die Blende zur bewussten Bildgestaltung vor – für Aufnahmen mit durchgehender Schärfe von vorne bis hinten oder freigestellten Motivteilen mit selektiver Schärfe – und lasse die Kamera die Belichtungszeit automatisch hinzuwählen. Hier kommt zudem die Auto-ISO-Funktion ins Spiel, die verhindert, dass die Belichtungszeit zu lang werden könnte.

 

Mein Herz schlägt vor allem für die abgeschiedenen Regionen des hohen Nordens. Seit über 25 Jahren durchstreife ich Berglandschaften und Gletscherwelten im Sommer wie im Winter. Ob zu Fuß oder auf Skiern – ich habe auf unzähligen Touren bereits Tausende Kilometer in diesen atemberaubenden Gegenden zurückgelegt. Das Nordlandfieber und der Arktis-Bazillus sind alte Bekannte, die ich sicherlich nie mehr loswerde.

DAVID KLAMMER - VISUAL STORYTELLING

Klassische Reportage oder wie man mit Bildern Geschichten erzählt.

 

Als ich die X-Pro2 das erste Mal in die Hand nahm, wusste ich, dass ich hier ein Werkzeug hatte, das, anders als die Canikon, eine Seele besitzt. Einen kreativen Charakter. Mit ihr sehe ich anders, direkter, ursprünglicher. Durch den lautlosen elektronischen Verschluss falle ich weniger auf. Die Kompaktheit und der Retrostil outen mich nicht sofort als Profi. Gerade bei Reisen in Länder, die es Journalisten schwer machen, ist das von Vorteil. Die X-Pro2 ist der neue Klassiker.

 

Visual Storytelling, mit Bildern Geschichten erzählen, heißt in einer Serie von 10 bis 15 Fotos eine kleine Geschichte in Bildern zu erzählen, die keiner weiteren Erklärung bedürfen. Sich in einem Raum oder Bereich zu bewegen, in dem auch geringfügige Einflussnahme auf das Geschehen möglich ist. Während bei der Bildreportage der Fotograf nicht eingreift oder arrangiert, kann dies beim Visual Storytelling durchaus geschehen. Sei es, weil man eine Person für ein Porträt an einer bestimmten Stelle positioniert, sei es, weil eine störende rote Cola-Dose vom Tisch muss, weil sie die Komposition kaputt macht.

THORSTEN ROTHER - SPANNUNGSFELD DAYLIGHT-PORTRÄTS

Im Fokus des Mittelformats und die Unaufdringlichkeit der X auf der Strasse.

 

Schwerpunkte meiner Fotografie 2017 sind zum einen das Porträt, vorwiegend Headshots, und zum anderen die Story. In der Praxis sieht das meist so aus, dass ich z. B. von einer bekannten Persönlichkeit, die in einem Magazin abgelichtet werden soll, für den Titel den Headshot mache sowie eine Fotoserie zur Story rund um die Person. Eine Besonderheit meiner Arbeitsweise ist, dass ich heute zu 99 % mit Tageslicht arbeite, nur mit Tageslicht. Einer der Gründe dafür ist, dass ich andere Bilder liefern will, die nicht Teil des großen Spiels sind, und mit einer artverwandten Ästhetik überzeugen will. Das spiegelt sich in meinen Porträts wider.

 

Ich arbeite hauptsächlich mit der Mittelformatkamera FUJIFILM GFX. Ich mag den speziellen Look am Mittelformat, und durch die Sensorgröße hat man eine größere Schärfe-Unschärfe-Relation, die sich immer wieder anders auswirkt. Ich bin sehr daran interessiert, mit Schärfe und Unschärfe zu spielen, und das ist für mich eine überaus interessante Erweiterung meiner Möglichkeiten.

PETER STEFFEN - IM RAUSCH DER GESCHWINDIGKEIT

Als Pressefotograf bei der Formel 1 am Hockenheimring.

 

 

Im Mai 2016 fragte mich FUJIFILM, ob ich nicht Lust hätte, auf der Photokina etwas über meine Arbeit mit der X-T2 zu erzählen. Ich stimmte zu, und wir einigten uns darauf, dass ich den Leuten aus meinem Arbeitsumfeld und der täglichen Arbeit mit der X-T2 erzähle. Also beschloss ich, mit der X-T2 noch mal ein Formel-1-Rennen zu fotografieren, um zu zeigen, dass die Kamera das einfach kann. Wenige Tage danach habe ich mich zum Hockenheimrennen 2016 akkreditiert und bin mit meinem kompletten Equipment, zwei X-T2s, drei X-Pro2s und einer X-T1, auf nach Hockenheim. Mein Terminkalender war voll, und ich hatte nur einen Tag, um das Freitagstraining zu fotografieren.

 

Jetzt macht man sich fertig und geht in die Pit-Lane. Das ist der vor den Boxen liegende Fahrbahnteil, daher auch häufig als Boxengasse bezeichnet. Hier sind die Mechaniker schon bei ihren Vorbereitungen, und man selbst rennt die Pit-Lane rauf und runter und macht Bilder von den Mechanikern, wie sie an den Fahrzeugen schrauben. Vielleicht schieben sie noch mal ein Fahrzeug zum Wiegen, oder sie bauen eine neue Nase an. All das halte ich mit der Kamera fest. Dabei ist man natürlich nicht allein, denn es laufen noch diverse andere Fotografen und Kamerateams umher.

BERTRAM SOLCHER - GANZ NAH AM MENSCHEN

Blick hinter die Kulissen im Klinikalltag.

 

Wie suche ich meine Motive? Ich suche selten einzelne Motive, meine erste Fragestellung ist immer, welcher Inhalt bebildert werden soll und welche Zielgruppe erreicht werden muss? Nehmen wir das Beispiel Krankenhaus: Vor zehn Jahren war es meine Aufgabe, ein Krankenhaus möglichst gut für zukünftige Patienten darzustellen – fertig.

Heute muss meine optische Darstellung den eventuellen zukünftigen Patienten ansprechen, sie sollte aber auch dessen Angehörige überzeugen, die häufig in einem ganz anderen Alter sind, außerdem soll sich der zuweisende Arzt ernst genommen fühlen, und in Zeiten des Fachkräftemangels sollen sich eventuelle zukünftige Mitarbeiter bereits auf der Webseite wohlfühlen. Um all diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, ist die Reduktion auf das Wesentliche, nämlich auf den Inhalt, häufig das Mittel der Wahl – mit anderen Worten: eine ehrliche und authentische Fotografie.

 

Bei meinen Jobs arbeite ich mit der FUJIFILM X-Pro2 und der X-T2, gerne mit Festbrennweiten und da am liebsten mit dem FUJINON XF 23 mm F1.4 R, dem XF 35 mm F1.4 R und dem XF 56 mm F1.2 R. Meist habe ich noch ein XF 10-24 mm F4 R OIS dabei, das ich aber genauso wie das 50-140 mm F2.8 relativ selten benutze. Da ich meist in Räumen fotografiere, bringt es mir nichts, auf besseres Licht zu warten. Ein Herzkatheterlabor sieht in der Mittagssonne genauso aus wie in der Abendsonne, nämlich neonbeleuchtet. Deshalb nutze ich unterschiedlichstes Lichtequipment: eine Vielzahl von Aufsteckblitzen, die ich im Bedarfsfall im Raum verteile und manchmal auch noch mit farbigen Filterfolien oder verschiedenen Lichtformern bestücke.

CHRISTIAN AHRENS - BILDER AUS DER „WELT DER ARBEIT“

Die Kunst der Corporate - Fotografie.

Als ich mich vor knapp 15 Jahren als Fotograf selbstständig machte, habe ich lange überlegt, auf welchem Arbeitsgebiet ich das tun möchte. Ich wurde mir darüber klar, dass ich aufregende Erlebniswelten, spannende Menschen und außergewöhnliche Locations sehen möchte. Ich wollte Abenteuer erleben und mich sinnlich und optisch für meine Sujets begeistern können. Die beste Möglichkeit, dies auch auf eine lukrative Weise tun zu können, schien mir in der Industrie- und in der Technologiefotografie zu liegen. Früh fanden wir das passende Motto für unsere Arbeit: »Wir fotografieren die Technologie-Abenteuer unserer Zeit.« Seitdem sind wir überall in Deutschland unterwegs gewesen, haben seltene Handwerksberufe genauso fotografiert wie aufregende Hightech-Szenarien oder bodenständige Produktionsindustrien.

 

Dank feinster Mechanik und fortschrittlicher Elektronik lösen die aktuellen (und dank Firmware-Updates) auch die nicht ganz so aktuellen X-Kameras äußerst leise und bei Verwendung des elektronischen Verschlusses absolut lautlos aus. Das kann meine ehemalige und sündhaft teure Spiegelreflex zum Beispiel auch nicht. Da kracht der Spiegel nach wie vor scheppernd hoch und wieder runter – nichts für dezente Situationen. Die FUJIFILM ist damit perfekt für Events, Theaterund Bühnenfotografie oder ganz allgemein für Situationen geeignet, in denen der Fotograf nicht unangenehm auffallen möchte.

 

Autorenportrait

Martin Hülle: Geboren 1973 in Wuppertal. Autodidakt. Seit 1991 ausgedehnte Reisen und eine intensive Beschäftigung mit der Fotografie und dem Schreiben. Schon zu Schulzeiten sind Kamera und Notizblock ständige Begleiter auf der Suche nach spannenden Geschichten und Reportagen. Seitdem unzählige Bild- und Textveröffentlichungen im In- und Ausland.
Als Fotograf und Autor selbstständig seit 2004, spezialisiert auf Outdoorunternehmungen, Wanderungen und Skitouren. Vom Kurztrip vor der Haustür bis zur Expedition in entlegene Winkel. Sein Stil ist zurückhaltend, intim und melancholisch. Monumentale Landschaften stehen im Vordergrund der Fotografien, in denen der Mensch oft nur als kleines Beiwerk auftaucht. Er lebt und arbeitet in Wuppertal.

 

David Klammer: Geboren 1961 in Westberlin. Studierte Diplom-Kommunikationsdesign an der Folkwangschule Essen. Arbeitet nach dem Studium seit 1996 als Fotograf für alle großen deutschen Magazine, wie GEO, Stern, Der Spiegel, Zeit-Magazin, sowie internationale Magazine, Corporate-Kunden und NGOs.
Er erhielt bedeutende internationale Auszeichnungen und Preise, u. a. den World Press Photo Award 2007: 3. Preis Sport Feature Series, 1. Preis für Deutsche Wissenschaftsfotografie 2012, Kategorie Reportage, sowie Kolga Tbilisi Photo Award 2017 für Best Conceptual Photography. Seine Themenschwerpunkte sind: Porträt, Reportage und inszenierte Fotografie. Sein Stil bewegt sich zwischen Fotografie mit natürlichem Licht und Über-Inszenierung durch Einsatz von mobilen Blitzanlagen. Zwischen seinen Auftragsarbeiten findet David Klammer immer wieder Zeit für eigene Projekte, an denen er teilweise über einen längeren Zeitraum arbeitet. Er lebt und arbeitet in Köln.

 

Thorsten Rother: Geboren 1970 in Osnabrück, absolvierte er nach dem Schulabschluss zuerst eine kaufmännische Ausbildung in der Werbebranche. Direkt danach zog es ihn in die Selbstständigkeit und er gründete mit einem Freund eine Event- und Werbeagentur. Mit Mitte Zwanzig wechselte er die Branche und ging in die Fotografie.
Seine Karriere begann als Fotoassistent bei einigen bekannten Fotografen, wodurch er sehr viel an Erfahrung für die folgenden Jahre sammeln konnte. 2008 erweiterte sich das Arbeitsspektrum auf Bewegtbilder im Bereich des Werbe- und Dokumentarfilms. Zeitgleich brachen schleichend neue Zeiten in der Werbefotografie an, und die Arbeitsweisen veränderten sich zunehmend. Grund genug, mit überholten Arbeitsgewohnheiten zu brechen und zu den fotografischen Wurzeln zurückzukehren. Thorsten Rother ist im Bereich der professionellen Fotografie bestens vernetzt und inzwischen auch als Markenbotschafter und Gastredner tätig. Der Mensch innerhalb seines Lebensgefühls steht bei ihm fotografisch im Fokus, und genau das spiegeln auch seine Bilder wider. Authentizität sollte kein Werbeslogan sein, sondern bedarf, wie das Wort schon sagt, des Echten – des einen kurzen besonderen Moments, den man in einem Foto einfängt.

 

Peter Steffen, geboren 1964 in Celle, ist seit 1998 als Fotograf in Deutschland tätig. Er hat im Werbestudio Claus Cordes in Celle Fotografie gelernt, später in diversen Studios gearbeitet und dann als Studioleiter bei der Firma Lichtblick in Hannover. Im Jahr 2000 schloss er sein Studium als Meisterfotograf ab.
Ein purer Zufall führte ihn in die Pressefotografie. Peter Steffen beschäftigt sich hauptsächlich mit den Themen Wirtschaft, Politik, Kultur und Sport. Seit 2006 arbeitet er als Fotograf bei der dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH und deckt dabei alle Bereiche der Nachrichtenwelt ab. Die dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH ist die größte deutsche Presseagentur mit Büros in allen großen Städten der Welt und beschäftigt 1.100 Mitarbeiter.

 

Bertram Solcher: Geboren 1961 in Marburg. Studierte Humanmedizin in Marburg und Hamburg. Erste Fotografien für Hamburger Tageszeitungen bereits während des Studiums. Arbeitet nach dem Studium für regionale und überregionale Tageszeitungen und nationale und internationale Magazine.
Seit 2005 hauptsächlich für Unternehmen tätig. Spezialisiert auf das Thema Gesundheitswirtschaft, betreut er Kunden in ganz Deutschland und dem europäischen Ausland. Bertram Solcher ist berufenes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGP h) und wird von der Agentur laif in Köln vertreten. Er lebt mit Frau, Tochter und Hunden in Hamburg.

 

Christian Ahrens: Geboren 1964 in Gießen. Studierte Journalismus und Film- und Fernsehwissenschaften in Gießen und Köln. Seit 1980 intensive Beschäftigung mit der Fotografie. Arbeitete nach dem Studium im Journalismus und in der Unternehmenskommunikation.
Als Fotograf selbstständig seit 2005, spezialisiert auf Industrie- und Technologiefotografie und auf die Welt der Arbeit. Weitere Themenschwerpunkte sind: Forschung, Medizin sowie Kampagnen für das Personalmarketing. Sein Stil ist dramatisch und farbintensiv. Fast immer stehen die Menschen und ihre Arbeit im Mittelpunkt der Fotografien. Dies gilt auch für freie und künstlerische Projekte. Er lebt und arbeitet in Köln am Rhein.


 

Fuji X Blog - 22.03.2018 - Buchempfehlung

Zitat: "...Eine große Empfehlung (oder auch ein schönes Geschenk) auch für jeden, der sich überlegt, Fotografie zu seinem Beruf zu machen: Das Buch zeigt sowohl verschiedene Felder, in denen man sich spezialisieren kann, als auch den Arbeitsalltag als Profi. Nicht zuletzt zeigen die interessanten Biografien der sechs Autoren, wie man seinen Weg in der professionellen Fotografie finden kann.

In einem Wort: Lesebefehl!"

FUJIFILM X-Photographers
  • Warum verwenden Profis die X-Serie
  • Fotografen an der Formel-1 Strecke, und in der Klink
  • Reportage, Landschaft und Porträt
  • X-Pro, X-T, X-E und GFX
  • Seiten: 320; Umschlag: Hardcov
* Unvorhersehbare Lieferengpässe bei Herstellern oder Distributoren, Preisänderungen, Irrtümer und Zwischenverkauf vorbehalten.
Farbabweichungen sind möglich auch bedingt durch verschiedene Bildschirmeinstellungen.

Finden Sie uns auf